metzgerei haemmerli
metzgerei haemmerli

Küchentipps

 
Optimales Einfrieren und Auftauen von Fleisch:

Die Produkte im Buffet der Metzgerei Hämmerli sind nur sehr selten aufgetaut. Ist dies jedoch der Fall, wird es Ihnen während des Einkaufs mitgeteilt. So eignet sich auch fast jeder Artikel zum Einfrieren. Empfehlenswert beim Einfrieren von Fleisch ist das vorgängige Vacuumieren. Dieses verhindert den Gefrierbrand, welcher Ihr Produkt im Tiefkühlschrank austrocknen lässt.
Damit Sie die Kontrolle über das Alter des bei uns gekauften Fleisches haben, vermerken wir jedes vacuumierte Packet mit dem Abpackdatum. So sehen Sie jederzeit, wie lange ein Produkt bereits in Ihrem Tiefkühlschrank liegt.

Beim Einfrieren müssen folgende Punkte speziell beachtet werden:

  • Fleisch möglichst flach in das Tiefkühlfach legen, damit es sehr rasch gefriert. Der Saftverlust beim Auftauen kann so auf ein Minimum reduziert werden.
  • Vermeiden Sie mehrere Artikel aufeinander einzufrieren. Die Einfrierzeit wird so unnötig verlängert, was den Saftverlust beim Auftauen vergrössert.
  • Das Fleisch nicht länger als ein halbes Jahr im Tiefkühlschrank lagern.
  • Ein Produkt wird durch das Tiefkühlen nicht besser. Es kommt immer so heraus, wie es eingefroren wird.

Selbst beim Auftauen gibt es einige wichtige Punkte, die einzuhalten sind, um der Qualität des Fleisches möglichst geringen Schaden zuzufügen:

  • Langsames Auftauen hält den Saftverlust klein und die Fleischqualität hoch. Das heisst, das gefrorene Fleisch ca. einen Tag vorher aus dem Tiefkühler in den Kühlschrank verlegen.
  • Je langsamer aufgetaut wird, desto besser ist die Fleischqualität.
  • Falls es eilt, das gefrorene Packet ( ungeöffnet ) in kaltes Wasser einlegen. So dauert der Auftauprozess zwischen 30 Minuten (Fisch) bis ca. 4 Stunden (Schweinsnierstückbraten). Wenn Sie Fleisch in warmem oder sogar heissem Wasser auftauen, nimmt die Fleischqualität enorm ab.

Niedertemperaturgaren im Ofen

Im Durchschnitt besteht Fleisch aus 70% Wasser, 20% Eiweiss und 10% Fett. Bei der Zubereitung von Fleischgerichten ist ein grosses Ziel, möglichst viel vom bestehenden Wasser im Fleisch zu belassen. Je heisser das Fleisch zubereitet wird, desto weniger Wasser verbleibt im Fleisch und macht es trockener im Genuss.

Beim Niedertemperaturgaren werden hauptsächlich magere Fleischstücke verwendet, da die durchwachsenen Stücke (z.B. Schweinehals) mit dem Fett im Innern saftiger bleiben.

Gewürztes Fleisch kann auf zwei Arten angebraten werden:

  • In der Bratpfanne, wenn die Pfanne und das Bratfett heiss sind.
  • Im Ofen bei 180°C Umluft. Als Tipp: Legen Sie ein Gitter in die Ofenmitte und darunter ein Backblech, so müssen Sie nach der Zubereitung nur diese beiden Artikel reinigen. Bei 180°C spritzt das Fleisch nicht und der Backofen bleibt sauber.

Niedergegaren wird bei ca. 80°C. Wenn Sie das Fleisch vorher auch im Ofen angebraten haben, empfehle ich Ihnen das Fleisch zu wenden, und den Ofen zu öffnen, bis die Ofentemperatur auf 100°C gefallen ist. Die Bratzeit hängt von der Dicke des Fleischstückes und der gewünschten Garstufe ab.

Poulethygienehinweis

Ab 2016 muss in der Selbstbedienung auf jedem Packet mit rohem Pouletfleisch folgendes vermerkt werden:
Nach Hautkontakt mit rohem Pouletfleisch müssen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife waschen. Verwenden Sie für rohes Pouletfleisch immer ein separates Schneidebrett und Messer, welche nur dafür vorgesehen sind. Nach dem Verzehr von rohem Pouletfleisch können Durchfallerkrankungen auftreten.

Aufbewahren von geschnittenen Fleischwaren

Geschnittener Schinken oder Trockenfleisch können sehr schnell austrocknen. Deshalb ist es empfehlenswert, wenn Sie die von uns geschnittenen Einkäufe zu Hause in eine verschliessbare Frischhaltebox ( u.a. Tupperware ) legen. So bleiben Sie zwei drei Tage wie frisch geschnitten, und Sie können immer wieder einige Scheiben davon essen.
Wenn Sie z.B Schinken vacuumieren lassen, bleibt dieser länger frisch. Wenn das Vacuumpacket aber einmal offen ist, können Sie es nicht mehr verschliessen.